Beate Kallweit RAin Fachanwältin für Arbeitsrecht
Startseite \ Berater \ Beate Kallweit RAin

Beate Kallweit, Partnerin

Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Standort: Halle (Saale)
Schwerpunkt: Arbeitsrecht

Mitgliedschaften:
  • Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein
  • Freundeskreis der Juristischen Fakultät e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Sprachen:
Deutsch, Englisch

Telefon: +49 (0)345/2918-461
Telefax: +49 (0)345/2918-460
E-Mail: beate.kallweit@huemmerich-partner.de

Beate Kallweit studierte an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn Rechtswissenschaften. Beate Kallweit ist seit 1995 Fachanwältin für Arbeitsrecht.

Sie berät Betriebe und Unternehmen in allen Fragen des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts. Zu ihren Spezialgebieten gehören die arbeitsrechtliche Begleitung von Umstrukturierungen in Betrieben (u.a. Sozialplanverhandlungen, Einigungsstellenverfahren, Ausgliederung) sowie die Beratung bei Massenentlassungen.
Sie berät auch Behörden und gemeinnützige Organisationen in arbeits- und dienstrechtlichen Fragen sowie in Angelegenheiten der Mitarbeitervertretung (Personalvertretungsrecht). Laut JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien, Rechtsanwälte für Unternehmen, zählt Frau Rechtsanwältin Beate Kallweit zu den "häufig empfohlenen Anwälten". Weitere Spezialgebiete von ihr sind das kirchliche Arbeits- und Dienstrecht.
Einen weiteren Schwerpunkt ihrer Tätigkeit bildet die Gestaltung von Anstellungsverträgen für leitende Mitarbeiter, GmbH-Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder sowie die Gestaltung und Verhandlung von Aufhebungsvereinbarungen. Sie vertritt die Arbeitgeber- und Arbeitnehmermandate sowohl beratend außergerichtlich als auch gerichtlich.

Bereits zum vierten Mal in Folge wurde sie in der bundesweit von dem Nachrichtenmagazin FOCUS durchgeführten Umfrage über zu empfehlende Fachanwälte für Arbeitsrecht ausgezeichnet (FOCUS-Liste, FOCUS-Heft Nr. 47/1999, FOCUS-Heft Nr. 45/2004 und FOCUS-Spezial November/Dezember 2013 sowie FOCUS-Spezial Oktober/November 2014)

Mandanteninformationen Zeitschriften